Eine Community voller Individuen – Als Führungskraft einen Sack Flöhe hüten?

Eine Community voller Individuen – Als Führungskraft einen Sack Flöhe hüten?

Worüber sprechen wir, wenn wir über Zukunft reden? Über das neue „Wir“ in einer individualisierten Gesellschaft.

Was bei „Kevin allein zu Haus“ in den 90er Jahren noch funktioniert hat, nämlich mit Tricks und vielen guten Ideen die bösen Angreifer zu bekämpfen, das ist in einer digitalen globalisierten Welt nicht mehr möglich.

Statt Schmierseife und Fallstricken heißt die Erfolgs-Strategie jetzt neue Allianzen schmieden, (Zweck-)Gemeinschaften, Kollaborationen und Kooperationen eingehen, um zusammen etwas zu erreichen.
Also vom „Wir“ zu profitieren.

Vom „Du“ zum „Wir“

Community und Wir-Gefühl sind darum Zukunftstrends, die die Organisationen und Unternehmen nachhaltig verändern werden. Und das nicht nur im Wettbewerb der Märkte, sondern auch im Führungsverhalten. Im Januar 2016 hat der Vorstand der Otto Group allen Mitarbeitern das „Du“ angeboten mit dem Ziel, hierarchische Barrieren abzubauen und ein neues Wir-Gefühl zu schaffen. „Auf allen Ebenen wackeln die bewährten Kommandostrukturen im Angesicht einer Workforce, die community-orientiert heranwächst, einer Crowd,die diverse Innovationen bietet und eines Führungsnachwuchses, der mit ganz anderen Prinzipien die Karriereleiter in Angriff nimmt“, analysiert das Zukunftsinstitut in der Trendstudie „Die neue Wir-Kultur“.

Komplexität organisieren

„Die technologische Vernetzung hat die Entstehung von Wir-Konstellationen entscheidend vorangetrieben.
Einerseits als Notwendigkeit, sich in einer hochkomplexen Welt neu und sinnvoll zu organisieren. Andererseits wächst in einer Welt voller autonomer Individuen die Bedeutung von selbstgewählter Gruppenzugehörigkeit für die eigene Identität und Lebensweise.“

Die alten Muster im Denken und Handeln verändern – Was bedeutet das für das Führungsverständnis in der Zukunft? Und welche Chancen wachsen daraus? „Wer sich als Unternehmen für mehr Kooperation und Kollaboration mit Kunden, Lieferanten, Partnern, aber auch Wettbewerbern entscheidet, muss auch kulturell dazulernen“, so die Trendstudie. Was muss sich für die Führungskräfte ändern, um nicht „allein zu Haus“ zu bleiben?

Das Dialogcamp der Initiative Zukunftsfähige Führung – IZF – hat am 26 Februar 2019 in der Neuen Messe Stuttgart einen Tag lang die Zukunft der Führung vor den Herausforderungen der Zukunft im Blick. Jetzt anmelden und die Zukunft mitgestalten.

Menü schließen